GRÜNDUNG 2004

Die Gründung der Ganter Brätscher im goldenen Jahr 2004!

Für uns geht mit der Gründung der Guggenmusik Ganter-Brätscher ein sagenhafter Bubentraum (sorry Mädels) in Erfüllung. Was vor uns schon verschiedene Leute im Brigerbärg versuchten auf die Beine zu stellen, jedoch nie richtig gelang, ist Tatsache geworden.

Mit 35 Aktiv, 25 Passiv und einem Ehrenmitglied, stellt der Brigerbärg eine beachtlich "grosse" Guggenmusik für das erste Fasnachtsjahr. Als Eyer Claudio, Kuonen Christian und Kuonen Bernhard zusammen in einer Guggenmusik spielten, war das wohl der Anfang der Ganter-Brätscher. Wie wohl viele andere heutige Guggenmusiken ihren Anfang sahen, war es auch bei uns mitten in der Fasnacht. Also eigentlich eine Idee in leicht blau verfärbtem Zustand. Wir dachten uns, dass es ja wohl nicht sein kann, dass es im Brigerbärg mit so vielen Fasnachtsverrückten und Partygängern keine eigene Guggenmusik gibt. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge verliessen wir dann die Caracas.

Das Echo über die Idee war sehr gross, nicht immer nur positiv, aber grösstenteils recht motivierend für uns. Die eigentliche Gründung im Rest. Termen wurde am 17. April 2004 nach mehreren Verschiebungen abgehalten. Als Gründungsmitglieder liessen sich Schneller Claudia, Eyer Claudio, Eyer Angelo, Kuonen Christian, Escher Daniela, Bieler Mario und Kuonen Bernhard "erwischen".

Nach einem kurzen Einblick in die zukünftigen Statuten, wurde die Guggenmusik ohne grosses Wenn und Aber gegründet. Ein Risiko welches wir da in Kauf nahmen?! Nein, wie sich am 1. Mai 04 herausstellte.
Mit sieben Mitgliedern lässt es sich zwar schön musizieren, aber eine Guggenmusik stellt normalerweise mehr als ein halbes Dutzend Mitglieder.

Also wurde am 1. Mai, im neuen Gemeindesaal von Termen ein Infoabend durchgeführt. Anwesend waren an diesem Abend 33 Personen, Fazit war klar, an die Instrumente fertig los. Ein Name musste her, mit Stalder Michi und seinem Vorschlag; Ganter-Brätscher Brigerbärg, waren wir entzückt, fasziniert, ja schon fast überwältigt. Mit relativ grossen Auslagen (Instrumentenbeschaffung usw.) starteten die Ganter-Brätscher ihre erste Saison. Nicht nur mit Auslagen, sondern auch mit Ungewissheit, Nervosität, vielleicht sogar mit ein wenig Respekt haben wir uns also in das "Vergnügen" gestürzt. Als wir ende August anfingen zu Üben, merkte man schon bald, dass es in der ersten Saison recht schwierig wird, musikalisch etwas zu erreichen.

Da, wie viele meinen, der Brigerbärg nicht nur aus Musikanten besteht, ist es wohl für den Musikus noch schwieriger aus der Guggenmusik etwas melodisches zu formen. Ein kleines Ziel haben wir schon erreicht, jeder hat in den ersten paar Proben irgendwie und irgendwo einen konzertanten Ton an die frische Luft gebracht. Jetzt sind wir mitten drin und seit dem 11.11.2004 um 11.11 Uhr ist sicher jeder infiziert vom Fasnachtsvirus.asd